Ein kleines Lexikon des Alltags.

Sind Sie ehemaliger selbständiger Künstler,  Schauspieler, Musiker, etc. (damit sind selbstverständlich ebenfalls  alle -innen gemeint) und haben den Schritt in die Welt des Angestelltendaseins zu einem 100% Pensum geschafft?

Herzliche Gratulation! Da haben Sie aber etwas wirklich Grosses geschafft, das Sie sich hoffentlich gut überlegt haben.

Obwohl Ihnen das Wort Alltag wohl zunächst noch fremd und unbedrohlich vorkommt wird es früher oder später ein fester Bestandteil Ihres Lebens werden. Glauben Sie mir, sie werden beste Freunde sein, verbringen sehr viel Zeit miteinander und Sie werden irgendwann Ihr ganzes Leben danach richten. Er hat gern die Hosen an, das ist eine Tatsache.

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, nehmen wir Sie für die ersten Schritte in der neuen Welt gerne an der Hand mit dem grossen „kleinen Lexikon des Alltags“. Darin sind über dreitausend alltägliche Begriffe, Situationen und Gegenstände für Sie gut verständlich und vollständig neutral erklärt.

Ein kleiner kostenloser Einblick, worauf Sie sich freuen dürfen:

„Morgenstund hat Gold im Mund“: Ein Sprichwort, das Sie zu Beginn frisch und fröhlich stimmt für einen erfolgreichen Tag, zu einem späteren Zeitpunkt in Ironie umschlagen wird und irgendwann zu einer erzwungenen täglichen Affirmation werden kann.

Wecker, der: I. Instrument, das den ersten Schritt in den Tag einleitet (siehe auch –> „gezieltes Aufstehen“), um Sie pünktlich an den Arbeitsplatz zu bringen. II. ein Gegenstand, der den biologischen Rhythmus des menschlichen Körpers und der Seele bewusst aus der Bahn schleudert. (siehe auch –> „Chronische Müdigkeit“) III. Erinnerung an diverse Dinge, Termine, Deadlines.

Chronische Müdigkeit, die: Mögliche Folge eines immer gleichbleibenden Tagesablaufs. Sollte sie über längere Zeit anhalten, möchten Sie sich bitte überlegen, ob Sie die richtige Entscheidung getroffen haben.

Kantine, die: Ort, an dem firmeninterne Mitarbeiter sich um die Mittagszeit gemeinsam um die Tische scharen und das Mittagessen zu sich nehmen. Meist gestaffelt und stets anders zusammengewürfelt, so dass jeder jeden kennenlernen kann. Es wird geredet, gelästert und gejammert. Seien Sie anfangs etwas zurückhaltend, sonst könnten Sie schnell arrogant wirken. Aber nicht zu zurückhaltend, denn dies könnte wiederum zum selben Resultat führen.

Pause, die: Ein fix festgelegter Unterbruch der Arbeit, oftmals höchstens fünfzehn Minuten am Morgen und allerhöchstens fünfzehn Minuten am Nachmittag, während dem Sie sich ausgiebig erholen dürfen. Lassen Sie sich Zeit, sich daran zu gewöhnen aber seien Sie von Anfang an auf der Hut, dass Sie nicht aus Versehen zur falschen Zeit in die Pause gehen. Vielleicht könnten Sie sich den Wecker (siehe auch –> „Wecker“) stellen.

Kaffee, der: Eines Ihrer künftigen Hauptnahrungsmittel, das Sie am Leben erhält und Ihre Funktionsfähigkeit garantiert. (Alternative: –> „Redbull“)

Feierabend, der: Zeitpunkt, an dem Sie ihren PC herunterfahren, die Arbeit zur Seite legen und nach Hause fahren dürfen. Hier ist es sehr wichtig, dass Sie sich gleich von Anfang an angewöhnen, das Hirn pünktlich zu Feierabend auszuschalten. Das ist Ihre wertvolle Lebezeit. Geniessen Sie jede Sekunde davon.

Natürlich finden Sie die erweiterten und detaillierten Definitionen der oben genannten Beispiele sowie dreitausendvierhundertfünfundzwanzig weitere in der kompletten dreibändigen Version des grossen „kleinen Lexikon des Alltags“. Ein Muss für Ihr Bücherregal!

Viel Glück!

Danke an den heutigen Titelspender: Simon Gautschy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s